Universität Wien

Leistungsvereinbarung

Die Leistungsvereinbarung ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag. Sie wird zwischen den einzelnen Universitäten und dem Bund (BMWFW) im Rahmen der Gesetze für jeweils 3 Jahre abgeschlossen. Sie ist eine Grundlage für das Arbeitsprogramm der Universität und legt den Budgetrahmen fest.

Leistungsvereinbarung 2016-2018

Die Leistungsvereinbarung 2016-2018 wurde Ende Dezember 2015 zwischen dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und dem Rektorat der Universität Wien unterzeichnet. Es wurde innerhalb der gegebenen, budgetären Rahmenbedingungen ein gutes Ergebnis erzielt, welches den Status quo im Wesentlichen absichert und in einem kleinen Ausmaß Spielraum für Neues bietet. Die Universität Wien erhält für die Jahre 2016-2018 ein Globalbudget von 1.207Mio. Euro (inkl. leistungsabhängige/indikatorenabhängige Budgetanteile).

Die Universität Wien stellt sich der ihr vom Staat gestellten Aufgabe, ein breites Bildungsangebot für eine hohe Anzahl von Studierenden zu bieten und zugleich in der internationalen Forschung konkurrenzfähig zu bleiben. Beides ist eine ständige Herausforderung angesichts der im internationalen Vergleich knappen Finanzierung und erfordert Effizienz und Effektivität in allen Bereichen. Die Ressourcenzuweisung erfolgt inneruniversitär über die Zielvereinbarungen.

Leistungsvereinbarung 2016-2018